Employer Branding vs Marketing

Employer Branding, HR/Recruiting- oder Personalmarketing – was bedeutet das alles?

Die Grenzen scheinen oft fließend zu sein. Menschen, einschließlich derer, die es besser wissen sollten – ich schaue hier vor allem auch HR- und Talent Acquisition Profis an 😉 streiten sich, wenn es um die Definition der Begriffe geht.

Oder, sie werden oft mal so, dann so verwendet – aber sind sie ein und dasselbe? Ist das eine ein Teil des anderen? Und , welchen der beiden Begriffe soll man nun verwenden?

Bevor ich weitergehe, möchte ich eines vorab anmerken: Sie sind beide wichtig. Es ist zwingend notwendig, dass du beide (sowohl Employer Branding als auch Personalmarketing) einsetzt, wenn du die richtigen Kandidaten anziehen und dann auch halten willst. In der Tat ist das eine nicht ohne das andere haben.

So, jetzt wissen wir also, dass es eine starke Verbindung gibt. Aber wie unterscheiden sie sich?

Lass es mich für dich aufschlüsseln. Ich spreche dich als du: Unternehmer, Unternehmen, Personaler, Talent Akquisition Experte an…

Der einfachste Weg, die Unterscheidung zu machen, ist dieser:

Dein Employer Brand ist die Identität und der Ruf deines Unternehmens als Arbeitgeber (oder warum es ein toller «place to work» ist) und dein Personalmarketing ist die Art und Weise, wie du zeigst, dass du ein:e grossartige:r Arbeitgeber:in bist.

Deine Arbeitgebermarke kann von dir aktiv gestaltet werden (z.B. durch dein Personalmarketing), wird aber auch durch die Wahrnehmung deiner Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit geprägt.

Zurück zu den Unterschieden – Der eine Bereich beschäftigt sich mit Branding (das bist du, Employer Branding Experte), der andere mit Promotion (hallo, Personalmarketing).

Um es klar zu sagen – Employer Branding geht über die klassischen Säulen des Personalmarketings hinaus. Es betrifft alle Bereiche rund um Unternehmenswerte, Kultur, Thought Leadership, Candidate Relationship und sogar Mitarbeitendenverabschiedung.

Das eine ist strategisch (Employer Branding) und das andere operativ (Personalmarketing).

Aber beide haben ein gemeinsames Ziel: nämlich die Attraktivität eines Unternehmens als idealen Arbeitsplatz zu steigern.

 Schauen wir uns das Personalmarketing genauer an.

Personalmarketing ist die Anwendung von Marketingmethoden und -taktiken, um deinen Employer Brand zu präsentieren.

Personalmarketings -Massnahmen können wie folgt aussehen:

  • Karriereseiten-Design und Website U/X
  • Gut gestaltete Stellenanzeigen auf Plattformen für die Stellensuche
  • Digitale Markenkampagnen: TV- und Youtube-Anzeigen, Social-Media-Anzeigen (z. B. LinkedIn, Facebook)
  • Hochwertiges Content-Marketing in sozialen Medien und Blogs
  • Recruiting und Pop-up-Events etc.

Ohne effektives externes Personalmarketing wird deine Arbeitgebermarke, nun ja, ohne viel externes Publikum dastehen. ☹

Deshalb ist es wichtig, Strategien zu haben, um deine gut ausgearbeitete Arbeitgebermarke nach aussen zu kommunizieren.

 Also, kurz gesagt – was ist das Ziel vom Personalmarketing? Das ultimative Ziel ist es, den richtigen Inhalt zur richtigen Zeit an den richtigen Kandidaten zu liefern, um sie/ihn zum Handeln zu bewegen. D.h.: join us, we are a good match.

 Schlussfolgerungen?

Die beiden Bereiche stehen in einer tiefen, symbiotischen Beziehung zueinander, sind aber NICHT ein und dasselbe.

Employer Branding steht an der Spitze des Talent-Akquisition Trichters und richtet sich sowohl an die internen Mitarbeitende als auch an ein externes Publikum, die potentiellen Mitarbeitenden. Es muss immer den Bemühungen des Personalmarketings vorausgehen. 

Nur durch eine funktionsübergreifende Zusammenarbeit kann sich langfristig Erfolg einstellen. Ansonsten werden weiterhin Glamour Aktionen lanciert, die nicht auf einer soliden Employer Branding Strategie und den wahren Werten, und zwar auch gelebten Werten innerhalb des Unternehmens basieren.

Stop Glamour Branding – finde auf ehrliche Art und Weise die Mitarbeitenden die WIRKLICH zu deinem Unternehmen passen.

Share this Post

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Categories